Mittwoch, 25. Januar 2017

[Rezension #155] Eleanor von Jason Gurley





Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 412
Format: Klappenbroschur
Übersetzung: Sabine Thiele
Genre: Fantasy
Reihe/Serie: Einzelband
Erschienen: 09.01.2017
Preis: 14,99€ (Klappenbroschur)





Das Leben der jungen Eleanor gerät völlig aus den Fugen, als ihre Zwillingsschwester Esme bei einem Autounfall stirbt: Der Vater verlässt die Familie, die Mutter ergibt sich dem Alkohol. Eines Tages tritt Eleanor in der Schule durch die Tür der Cafeteria und befindet sich plötzlich zu einer völlig anderen Zeit an einem völlig anderen Ort. Im Laufe der Jahre fällt Eleanor immer öfter aus der Zeit und kommt schließlich einem magischen Geheimnis auf die Spur – einem Geheimnis, das mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat …

Das Cover ist einfach so schön und ich liebe es sehr. Farblich harmonieren die Farbtöner sehr schön miteinander und stehen sich in nichts nach.Mir gefallen auch die Schnörkel auf dem Cover, denn irgendwie wirken sie so ruhig und lebendig zugleich. Mich spricht das Cover einfach sehr an und ich mag es sehr.

Der Autor hat, im Großen und Ganzen, einen sehr angenehmen und ruhigen Schreibstil. An manchen Stellen habe ich mir schwer getan mit zu kommen aber dies legte sich schnell wieder. Was mich am Schreibstil irritierte war, wenn es spannend wurde, lies er nach und steigerte sich dann mitten in der Spannung wieder. Mich verwirrte dies mehr als es mich gefreut hat, leider.

Die Einteilung der Kapitel war mir sehr positiv aufgefallen. Diese wurden immer in der richtigen Länge gehalten und nie zu kurz oder zu lang, so dass der Autor in einem Kapitel die wichtigsten Informationen sehr deutlich darstellt.

Die Charaktere Hoob und seine Tochter waren mir sehr sympathisch wohingegen Eleanor etwas merkwürdig rüber kam. Ich wurde mit ihr einfach nicht warm und konnte so keine Verbindung zu ihr aufbauen. Für mich war Hoob und die Tochter sehr gut ausgedacht und beide hatten etwas an sich, was mich begeistern konnte und dies hätte ich mir bei Eleanor gewünscht.

Die Handlung hat einfach begonnen und war in meinen Augen ein wenig flach. Zu Beginn des Buches fragte ich mich auch, was hat dieses Buch mit Fantasy zu tun. An sich war die Handlung nicht schlecht und hatte echt großes Potential aber wie gesagt, mir ein wenig zu flach. Das Fantasy Element kam, meiner Meinung nach, viel zu spät und hat mich echt enttäuscht. Die Story war sehr gut ausgedacht aber irgendwie fehlte der WOW-Effekt und das besondere darin.

Erst wusste ich nicht, was ich zu diesem Buch sagen kann, denn ich habe großes erwartet und wurde am Ende enttäuscht. Außer eines schönen Schreibstils und zwei Charaktere die mir gefallen haben, konnte mich das Buch überhaupt nicht so ganz vom Hocker reißen. Deshalb kann ich diesem Buch leider nur 3 von 5 Diamanten geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen