Dienstag, 25. Oktober 2016

[Rezension #126] Göttliches Vermächtnis - Tochter des Lichts (Band 1) von Kathrin Buschmann





Verlag: Skandor Verlag
Seiten: 380
Übersetzung: -
Genre: Fantasy
Reihe/Serie: Göttliches Vermächtnis
Erschienen: 01.12.2015
Preis: 13,95€ (Taschenbuch)

Beendet am: -





Das Schicksal der Sterblichen Welt liegt in den Händen der Halbgötter Tayla und Elozar: Zwischen den verfeindeten Ländern Lorolas und Kratagon droht ein zerstörerischer Krieg auszubrechen. An den Halbgöttern ist es, diesen Krieg zu vereiteln und ein Fortbestehen des wahrenden Friedens zu sichern. Durch ein magisches Amulett auserwählt, muss die junge Tayla lernen, mit ihrer Bestimmung zu leben, denn sie bedeutet gleichzeitig Fluch und Segen. Der halbgöttliche Löwe Elozar steht dabei treu an ihrer Seite. Doch die verhängnisvolle Liebe zu einem Fremden, den seine Herkuft zu ihrem Feind macht, stellt ihr Schicksal auf eine harte Probe. Wird es den Halbgöttern dennoch gelingen, die finsteren Mächte Kratagons zu bezwingen?

Vom Cover bin ich sehr angetan, denn mir gefällt es, wie mit den einzelnen Elementen gespielt wurde um das Gesicht der Frau in den Mittelpunkt zu stellen ohne das diese aufdringlich wirkt. Auch die Farbwahl ist durchaus interessant, denn wenn man den Titel "Tochter des Lichts" liest, denkt man eher an ein helles Cover aber nicht hier und das finde ich einfach genau richtig.

"Das Schicksal der Sterblichen Welt liegt in den Händen der Halbgötter Tayla und Elozar" ist der Beginn des Klappentextes und genau dieser Satz macht einen schon alleine neugierig auf das Buch. 

Der Schreibstil von Kathrin ist sehr flüssig und gefällt mir ausgezeichnet, denn durch diesen unbeschwerten Stil konnte ich das Buch einfach ziemlich gut lesen und man kann sich voll und ganz auf die Story einlassen.

Das Buch ist geladen voller Action, Abenteuer und vor allem voller Emotionen, denn ich habe mit den Charakteren gefühlt und das kommt bei mir nicht sehr oft vor.

Die Story rund um Tayla und Elozar war für mich definitiv eine gelungene Story die einfach im Gedächtnis bleibt. Ich fand es faszinierend, wie Kathrin in die Story so super auf Papier gebracht hat, denn es wirkt einfach so, als hätte sie dies selbst erlebt. Auch mit der Handlung der Story kam ich sehr gut zurecht, denn Kathrin Buschmann hat es geschafft, dass ich mich als Leser von Seite 1 an wohl fühlte und die Welt kennenlernen kann.

In diesem ersten Band lernte ich Tayla und Elozar kennen und mochte beide auf Anhieb, denn in der Handlung der Story, welche ich wundervoll finde, werden die beiden einem so ans Herz wachsen. Tayla und Elozar sind Charaktere, die den Leser einfach in die Welt eintauchen lassen und dies genoss ich einfach sehr. Tayla ist eine junge Halbgöttin welche ich erst als ängstlich und dann im laufe des Buches als starke Persönlichkeit wahrgenommen habe. Elozar ist der halbgöttliche Löwe, welchen ich einfach sehr mochte, denn er verlieh dem ganzen den Hauch, den ich erwartet habe.

Die Spannung wurde in diesem Buch einfach immer gehalten und wurde, wenn sie durchbrochen wurde, nur kurz durchbrochen aber das störte den Lesefluss nicht, denn man blieb immer schön in der Geschichte gefangen.

Dieser Auftakt, zugleich Kathrins Erstlingswerk, der Göttliches Vermächtnis-Reihe war einfach grandios. In diesem ersten Band passiert einfach unheimlich viel mit dem ich so nicht gerechnet hätte. Dies soll nun einfach heißen, dass es Kathrin gelungen ist, mich mit diesem ersten Band vollkommen zu überzeugen, dass sie schreiben kann und das ihre Geschichten einfach im Gedächtnis bleiben. Es gibt viele gute Story's die echt wundervoll sind aber nicht im Kopf bleiben und dies ist hier nicht der Fall, denn dafür sorgt die Autorin definitiv mit ihrem flüssigen und aufregenden Schreibstil. Aus diesem Grund bekommt das Buch 5 von 5 Bücher von mir!







Band 1: Göttliches Vermächtnis - Tochter des Lichts ** Erschienen am: 01.08.2013
Band 2: Göttliches Vermächtnis - König der Welten 1 ** Erschien am: 01.06.2015
Band 3: Göttliches Vermächtnis - König der Welten 2 ** Erschien am: 01.06.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen