Montag, 3. Oktober 2016

[Rezension #120] Plötzlich Banshee von Nina MacKay






Verlag: ivi (Piper) Verlag
Seiten: 400
Übersetzung: -
Genre: Fantasy
Reihe/Serie: Einzelband
Erschienen: 01.09.2016
Preis: 15,00€ (Paperback) // 12,99€ (eBook)

alternativer_textalternativer_text

Eine tollpatschige Todesfee und ihr Versuch, die Welt zu retten

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

Als ich den Klappentext gelesen habe war ich schon sehr neugierig auf das Buch, denn dieser klang sehr gut und versprach tolle Lesestunden und dies hat sich auf bewahrheitet.

Es ging schon von der ersten Seite an los mit der Spannung und hat sich konstant gehalten. Stellenweise wurde das Buch, dank Alana, recht amüsant und es gab was zum lachen aber auch an diesen Stellen wurde die Spannung nicht unterbrochen, trotz Humor, was ich als sehr positiv empfunden habe.

Für mich war es eine vollkommen neue Story die ich persönlich so noch nicht gelesen habe.Mich fesselte es von der ersten Seite an und ich konnte nicht aufhören zu lesen.Die Geschichte wirkte einfach überaus interessant und zog mich einfach in sich hinein. Ich muss sagen, ich hätte es echt nicht gedacht das ich so fasziniert sein werde aber ich bin es und ich kann das, was ich gelesen habe, nicht einfach in Worte fassen.

Der Schreibstil von Nina MacKay war einfach angenehm zu lesen und ich kam sehr gut und vor allem sehr schnell voran. Der Stil hat in meinen Augen einen hohen Wiedererkennungswert und passt einfach zum Inhalt des Buches.

Auch das Cover ist für mein ein Hingucker wert, denn mit dem Totelkopf drauf, und dies so verspielt, wirkt einfach super sympathisch und macht das Buch, so war es für mich, interessanter. Ich mag es definitiv und werde es immer wieder anschauen können.

Dieser Einzelband hat mich von all seinen Seiten überzeugen können. Spannung war gegeben, der Schreibstil war wundervoll und die Geschichte war einfach super. Mit diesem Buch hat es Nina MacKay geschafft, mich als Leser ihrer Bücher zu gewinnen und deshalb bin ich schon auf ihre anderen Werke gespannt die ich mir nun zulegen werde. Deshalb kann ich dieses Buch nur mit 5 von 5 Büchern bewerten, da einfach alles passte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen