Freitag, 24. Juni 2016

[Rezension #95] Der Duft von Erdbeersaft von Ella Wünsche





AutorIn: Ella Wünsche
Verlag: Selfpublishing
Seiten: 340 Seiten
Reihe: -
Erschienen: 15. März 2016
Genre: Liebesroman
Preis: 9,99€ Taschenbuch






» Der Himmel war blau und wolkenlos. «

Eigentlich hat Annie nur ein Ziel: So schnell und so gut wie möglich ihre Masterarbeit hinter sich zu bringen, nicht zuletzt um ihrer Mutter damit zu gefallen. Aber dann wird sie zur Hochzeit ihrer Cousine eingeladen und reist zum ersten Mal seit ihrer Kindheit wieder in die Heimat ihrer Familie. Dort angekommen entdeckt sie Geheimnisse aus der Jugend ihrer Mutter, die die sonst so distanzierte Frau in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen. 
 Außerdem lernt sie Milos kennen, ein rätselhafter Fremder mit einer gefährlichen Aura, um den sich jede Menge wilde Gerüchte ranken. Doch seine dunklen Augen rauben Annie den Schlaf. Soll sie der Versuchung nachgeben? Immer tiefer gerät Annie in einen Strudel aus Geheimnissen und großen Gefühlen. Die Kontrolle über ihr vorher so geordnetes Leben scheint ihr mit einem mal zu entgleiten. 
Irgendwann muss sie sich entscheiden: Will sie ihr Glück mit beiden Händen ergreifen, dafür aber alles, was ihr bisher wichtig war aufgeben? Oder will sie lieber in ihr gewohntes sicheres Leben zurückkehren?

Beim Cover kann ich sagen, dass es mir sehr gefällt, da es sommerlich gestaltet ist. Schlicht, sommerlich und nichts unnötiges drauf, genau perfekt für eine Sommerlektüre. Auch die Schriftart und Farbe wurde echt super gewählt, denn im Gesamtbild harmoniert alles miteinander und wirkt sehr stimmig. Selbst ich, der Erdbeeren ungerne isst, findet das Cover zum anbeißen.

Der Schreibstil von Ella Wünsche ist locker und sehr verständlich. Dadurch das er locker und verständlich ist, kam ich sehr flüssig und schnell durch die Geschichte.Was mir am Schreibstil auch aufgefallen ist, ist, dass er sehr anschaulich die Situationen beschrieb und dies gefiel mir am Schreibstil echt mit am besten.

Die Charaktere im Buch haben bei mir einen bleibenden Eindruck gemacht, denn ich hatte das Gefühl bei ihnen, dass ich sie nicht lese sondern lebe und das ist ein Punkt, an dem ich ein großes Lob der Autorin aussprechen muss, da es selten vorkam bisher das ich Charaktere so erlebt habe. Annie war eine super liebe und sympathische Frau. Irgendwie habe ich erst gedacht das sie voll die Zicke sein wird und mich nerven wird aber dann kam es doch so, dass ich sie sympathisch und echt ruhig erlebt habe. Milos, ohweh, er ist einfach ein Bad Boy, Gerüchten zufolge und mir hat er am besten gefallen, denn er war für mich einfach so wie ich mir einen "Bad Boy" vorstelle. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass die Charaktere gelungen sind und sie echt symapthisch sind.

Der Handlungsstrang war für mich in sich richtig abgestimmt mit Liebe und Leidenschaft. Außerdem war dieser sehr schlüssig und es gab kein Wirrwarr, welches zu Verwirrung führte. Die Geschichte rund um Annie ist somit eine gelungene Liebesgeschichte, welche super in den Sommer passt, da sie echt erfrischend wirkt.

Mit "Der Duft von Erdbeersaft" ist Ella Wünsche eine schöne Liebesgeschichte gelungen die einfach super zum Sommer passt, da sie erfrischend ist. Von mir gibt es eine Leseempfehlung für dieses Buch. 
 
4 von 5 Bücher

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen