Mittwoch, 20. April 2016

[Rezension #81] Die Greifen-Saga: Die Ratten von Chakas (Bd. 1) von C.M. Spoerri

Die Greifen-Saga
Die Ratten von Chakas (1)

Die sechzehnjährige Mica ist es gewohnt, für das zu kämpfen, was sie zum Überleben auf der Straße braucht. Sie steht am Rande der Gesellschaft von Chakas. Ihr Leben ist geprägt von Armut, Hunger und Angst. Doch nicht zuletzt dank ihrer magischen Kräfte, die nach und nach in ihr erwachen, kann sie es meistern. Alles, was ihr etwas bedeutet, ist ihr jüngerer Bruder Faím. Das Schicksal stellt sie jedoch auf eine harte Probe, als Faím von ihr getrennt wird, während sie selbst dem geheimnisvollen Dieb Cassiel in die Hände fällt, der sie in seine Gilde mitnimmt.
Ist es der Beginn eines besseren Lebens? Wird es Mica gelingen, sich in den Kreisen der Diebe eine Stellung zu erkämpfen? Und wie soll sie ihren Bruder wiederfinden, der gerade selbst das Abenteuer seines Lebens erfährt?
 « Es gab in dem Tunnelsystem mehr Löcher als in einem Kaninchenbau und dennoch fand sich die kleine Gestalt mit erstaunlicher Sicherheit darin zurecht, während sie in der Dunkelheit von einem Gang in den nächsten hetzte. »

 DAS COVER:
 Das Cover gefällt mir einfach ausgesprochen gut. Man erkennt Mica darauf, was ich sehr toll finde. Außerdem erkennt man Chakas und so bekommt man beim lesen einfach ein Bild der Stadt, was ich persönlich sehr gut finde. Aber von den Details nun abgesehen finde ich das Gesamtwerk einfach unglaublich toll und die Details auf dem Cover runden das gesamte einfach nur super ab. 

DER SCHREIBSTIL:
Meiner Meinung nach ist der Schreibstil von C.M. Spoerri sehr lebendig und hat einen sehr hohen Widererkennungswert. schon beim lesen der ersten Kapitel merkte ich, dass ich mir durch den Schreibstil die Szenen bildlich vorstellen kann und die Geschichte damit geistig miterleben kann. Dazu kommt, dass sie einen sehr flüssigigen Schreibstil hat, welcher mich sofort in den Bann des Buches gezogen hat. Mir hat er sehr gut gefallen und bin gespannt wie es in Band 2 weitergeht mit dem Schreibstil.

DER INHALT:
Die Geschichte rund um Mica und Faím hatm ir in diesem Band sehr gut gefallen und war von anfang an aufregend und spannend. Man lernt schon hier im ersten Band Chakas relativ gut kennen und das gefällt mir sehr gut. Für mich war der Handlungsstrang echt super gut durchdacht und was ich an der Story noch liebte war die detailgenaue Beschreibung mancher Szenen. Für mich war die Reise nach Chakas echt aufregend, denn die Welt schreit förmlich nach "ERKUNDE MICH!" und dies habe ich sehr gerne getan und werde es mit Band 2 und Band 3 ebenfalls weiter tun. Was mich allerdings am meisten in den Bann gezogen hat, war die Spannung. Ich meine, sie war zwar von Anfang an da und sie blieb auch bis zum Ende aber die Autorin hat an den interessantesten Stellen und Szenen im Buch immer wieder an Spannung drauf gepackt und das flashte mich im positiven Sinne.

DIE CHARAKTERE:
In meinen Augen waren Mica und Faím die zwei besten Charaktere im Buch. Vor allem hat es mir Mica angetan mit ihrer Art und wie sie sich gegeben hat. Sie war für mich eher die selbstsichere wo Faím hingegen sehr schüchtern und zurückhaltend rüber kam aber es einfach zu ihm passte. Cassiel war mir anfangs eher suspekt und merkwürdig aber dies legte sich je näher man ihn kennenlernte und je mehr er in den Vordergrund getreten ist. Wen ich hingegen nicht leiden konnte war Nager. Ich fand ihn so unsympathisch und empfand ihn eher als Tyrann. Für mich ging er nicht und ich war froh, als er weg war.

Die Reise nach Chakas zu Mica und Faím war für mich mehr als lohnenswert. Ich lernte eine neue Welt kennen und versank ziemlich schnell in dieser. esw ar aufregend, spannend und richtig schön. Ich bin schon auf Band 2 gespannt der in den Startlöchern steht. 

5 goldene Eicheln
(Könnte mein Monatshighlight werden.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen