Freitag, 12. Februar 2016

[Rezension #64] All die verdammt perfekten Tage von Jennifer Niven

All die verdammt perfekten Tage




 Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…


 "Ist heute ein guter Tag zum sterben?"


 Das Cover hat für mich keinen WOW Effekt erbracht aber es passt einfach zum Inhalt der Geschichte rund um Finch und Violet und das ist mir persönlicher wichtiger als dieser sogenannte wow Effekt. Die Farben des Cover sind ebenfalls sehr toll gewählt und "glänzen" zusammen in einem sehr tollen Schein. Das alleine ist swchon große Klasse für mich. Der Schreibstil der Autorin ist für mich sehr gefühlvoll und auf den Punkt gebracht, denn sie weiß genau wie sie schreiben muss um die Spannung im Buch nicht verfliegen zu lassen. Dazu kommt das er für mich sehr flüssig und gezielt war, was mir gut gefallen hat. Nun möchte ich zur Story kommen, denn mich hat diese bewegt und sehr berührt. Ich hätte es mir nie vorstellen können das eine so emotionale Story so berührend und emotional sein kann wie diese. Man merkt, wenn man in der Geschichte drin ist, dass sich die Autorin Jennifer Niven echt sehr sehr viele Gedanken gemacht hat wie sie diese Story schreiben kann um sie so zu machen wie sie nun ist. Das ist für mich wahre Kunst. Die handlung der Geschichte war mit jeder Seite immer mehr nachvollziehbar und man lernte die Geschichte zu lieben. Auch die Charaktere hat die Autorin sehr schön rüber gebracht. Finch war für mich anfangs auch eher der Freak und ich konnte ihm nichts abgewinnen aber je mehr er und Violet "zusammen" kamen und das alles, um so mehr mochte ich ihn und ich muss zugeben, ich habe ihn in mein Herz geschlossen, ebenfalls Violet, mit der ich echt mitgefühlt habe und ich mich echt schön in sie hineinversetzen konnte. Großartig.


 Dieses Buch ist sehr emotional. Man fiebert mit, man leidet mit, man versinkt in der Geschichte und man lernt sie lieben. Dieses Buch wird in meinem Kopf bleiben, denn es ist spannend aufgebaut, emotional und mitreißend. Wenn man dieses Buch gelesen hat, dann denkt man darüber nach, ob man möchte oder nicht und genau das fasziniert mich an diesem Werk einfach am aller meisten. Was mir auch sehr gefallen hat ist, dass das Buch eine besondere Tiefgründigkeit hatte welche zum nachdenken anregt.

Ich kann für dieses Werk aus der Feder von Jennifer Niven nur eine klare Leseempfehlung aussprechen, denn es ist, finde ich, ein MUST-HAVE für alle die Bücher lieben.



5 von 5 Büchern!

Rezensionslinks: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen