Montag, 1. Februar 2016

[Rezension #62] Sonne, Strand und Tod von Emma Bieling

Sonne, Strand und Tod



Ein mysteriöser Mord durchkreuzt die Urlaubspläne der Kriminalhauptkommissarin Luna Maiwald.

Zurück auf Rügen steht sie nicht nur vor einer Mordermittlung ohne jeglichen Ansatz, sondern auch vor einem privaten Desaster. Ihr Exfreund und Vater der gemeinsamen Tochter Marcia, lässt sich spontan auf der Insel nieder und dringt zunehmend in Lunas Leben ein. Kein guter Zeitpunkt also, um sich in den vertretungsweise zum Leiter der Rechtsmedizin berufenen Ingmar Wolff zu verlieben, der mit Luna Hand in Hand an der Aufklärung des Falles arbeitet. Als ein weiteres Mordopfer gefunden wird, ist die Katastrophe komplett und die Jagd nach einem Serientäter eröffnet, an den scheinbar nur die Ermittlerin selbst glaubt.

Regional, spannend und strandkorbtauglich, mit einem Hauch Chick Lit a la Emma Bieling.


Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll. 

Cover: Ich muss ehrlich gestehen, dass Cover löste in mir zwar keinen WOW-Effekt aus aber was mir persönlicher wichtiger ist, ist, dass es zum Inhalt des Buches passt und dies tut es hier definitiv und spiegelt den gesamten Inhalt wieder. Trotz des fehlenden WOW-Effekts ist das Cover schön geworden und ist neben der Story einfach es selbst und strahlt für mich eine gewisse Ruhe aus. Was ich dazu sagen kann ist, dass es die Ruhe vor dem Sturm ist.
Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist ruhig, sicher und vor allem spannungsaufbauend. Von Seite zu Seite wurde die Spannung immer mehr aufgebaut und ich muss ehrlich gestehen das ich Seite für Seite auch sehr mitgefiebert habe, denn es war einfach toll zu lesen. 
Story: Die Story um "Sonne, Strand und Tod" ist ein sehr spannender Kriminalroman bei dem man merkt das sich die Autorin Gedanken gemacht hat und auch sehr gut recherchiert hat. Mir hat die Story echt gut gefallen und ich war darin echt gefangen, denn wenn man einmal liest, dann ist man drin und bleibt gefangen.
Charaktere: Luna Maiwald hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, da sie eine persönliche Identität für mich hatte und sich klar kristallisiert hat. An manchen Stellen habe ich gedacht, ich muss sie mal kurz schütteln damit sie wieder denken kann aber im Großen und Ganzen war sie für mich einfach super sympathisch und total liebenswert. Auch die anderen Charaktere waren einfach klasse beschrieben und auch, jeder für sich, etwas besonderes aber Luna war klar meine Favoritin.


Wer Kriminalromane gerne liest, für den ist Sonne, Strand und Tod genau das richtige, denn es ist fesselnd, spannend und authentisch. Ich habe angefangen, konnte paar Tage nicht lesen und als ich wieder lesen konnte und es in die Hand nahm konnte ich nicht mehr aufhören und habe es an einem Tag durchgelesen, da es mich gefangen genommen hat. 

Dieses Buch erhält eine Leseempfehlung!


4,5 Bücher von 5 Bücher!




Rezensionslinks:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen