Sonntag, 19. April 2015

Rezension #40: Phantasmen von Kai Meyer

Phantasmen


Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt, und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich.
An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in Europas einziger Wüste, warten zwei junge Frauen auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. Rain hofft, die Begegnung wird ihrer jüngeren Schwester Emma helfen, Abschied zu nehmen. Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger, ist auf seinem Motorrad nach Spanien gekommen, um ein letztes Mal seine große Liebe Flavie zu sehen.
Dann erscheinen die Geister.
Doch diesmal lächeln sie.
Und es ist ein böses Lächeln.



Daten zum Buch:

Autor: Kai Meyer
Verlag:  Carlsen Verlag
Seiten: 400 Seiten
Typ: Hardcover
Genre: Fantasy (Jugendbuch)
Alter: ab 14 Jahren
Preis: 19,90 €
ISBN:  978-3-551-58292-8 



Charaktere:

 Rain & Emma: 

Die zwei Mädels sind Geschwister und verstehen sich im Buch einfach super gut und zusammen fahren sie zur Absturzstelle, an der ihre Eltern ums Leben kamen und wollten sich so von ihnen verabschieden, da seit geraumer Zeit die Geister der Toten zurück auf die Erde kommen. Beide Charaktere sind mir sehr sympathisch rüber kommen, auch wenn Rain mich etwas "genervt" hat mit ihrer zickigen und überfürsorglichen Art, was aber nach und nach erklärt wurde und ich sie so dann doch noch im richtigen Augenblick mochte. Emma hingegen wirkte von Anfang an sehr sympathisch und durchaus ein wenig zurückhaltend. Jedoch taute sie im Verlauf der Geschichte immer mehr auf und zeigt dem Leser eine völlig neue und andere Emma als man sie vom Anfang des Buches kennt. Dieser Wandel mochte ich sehr an ihr, da sie mir anfangs ein wenig zu blass als Charakter wirkte und ein wenig in Rain's "Schatten" unterging, dies änderte sich jedoch zum Glück.

Tyler:

Der junge Norweger machte mir zu Beginn seines Auftauchens etwas Angst, da er sehr geheimnisvoll und mysteriös war und Rain & Emma nichts erzählte und dies fand ich sehr unangebracht im nachhinein, da er ja wusste was passiert war und was auf ihn und die zwei Mädels zu kam, in gewisser Weiße. Was ich ihm jedoch sehr hoch anrechne ist, dass die er die beiden Mädchen von anfang an beschützt hat auch wenn es auf seine Art und Weiße war aber er hat es und das fand ich an ihm sehr heldenhaft. Anfangs mochte ich ihn eher weniger, gerade wegen seiner unheimlichen Art aber auch Tyler war ein Charakter, der mir nach und nach sympathisch wurde und auch Farbe annahm. 


Schreibstil:

Der Schreibstil des Autors war sehr schön zu lesen, denn dieser ist flüssig und nicht kompliziert. Dazu kommt, dass man das Buch, durch den Schreibstil, sehr gut durchlesen kann und man nicht aus der Geschichte raus kommt wenn man es mal weg legt. An sich ist der Schreibstil echt toll und gefällt mir gut, jedoch fehlt mir an manchen Stellen die Spannung, was sehr schade ist, denn die Geschichte ist sehr toll und echt interessant. Fazit: Toller Schreibstil mit fehlender Spannung an manchen (wenigen) Stellen. 


Meine Meinung:

Kai Meyer ist es gelungen, mich in den Bann des Buches zu ziehen, jedoch fehlte mir die Spannung an manchen Stellen. Allerdings empfand ich das Buch als sehr angenehm zu lesen und die Story hat mir auch gut gefallen. Auch das es als Jugendbuch zählt emfinde ich als angebracht, da es Jugendliche sehr toll lesen können und es einfach eine passende Lektüre ist. Die Covergestaltung finde ich persönlich sehr passend, nicht nur von den Geistern die zur Sonne blicken, sondern auch vom farblichen her ist es ein schönes Cover geworden. Die Schriftzüge auf dem Cover sind auch sehr gut gewählt und auch gut plaziert worden.


Bewertung:

Für dieses Buch vergebe ich:
4 von 5 Bücher!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen