Sonntag, 1. Februar 2015

Rezension #33: Verloren ohne Dich von Jana Martens

Verloren ohne dich

Autorin: Jana Martens
Verlag: bookshouse

ISBN: 9789963526697 (Printbuch)
Genre: Gay Romance
Seiten: 273
Erschienen: Dezember 2014

Klappentext:

Lucas wird nach dem tödlichen Autounfall seiner Eltern von der Familie Patton adoptiert, doch Liebe und Anerkennung bleiben für ihn Fremdwörter. Inzwischen ist er achtzehn Jahre alt und wird als kostenlose Arbeitskraft missbraucht. Sein Adoptivvater schlägt ihn grundlos, seine Adoptivmutter schikaniert ihn, wo sie nur kann.
Eines Tages tritt der freche Nachbarssohn Ben in sein Leben und Lucas’ Welt steht plötzlich Kopf. Die beiden werden Freunde und endlich scheint sein trostloses Dasein einen Sinn zu ergeben. Ben zeigt Lucas, dass das Leben nicht nur aus Arbeit besteht, vor allem aber, was Freundschaft wirklich bedeutet. Unerwartet spielen ihre Gefühle füreinander verrückt und sie verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Eine zarte und gleichsam leidenschaftliche Liebe entbrennt, doch sie wird durch ein Netz aus Lügen auf eine harte Probe gestellt.


Meine Meinung:
  • Meine Meinung zum Buch allgemein:
 Mir gefällt der Aufbau der Geschichte sehr gut und man kommt auch direkt mit ohne das man da sitzt und sich denkt "Wo ist der Einstieg?" oder sonstiges. Die Spannung ist ebenfalls gegeben und zieht den Leser in den Bann, denn man möchte wissen was Lucas tut und wie es zwischen ihm und Ben weiter geht. Die Gay Romance in diesem Buch ist gegeben und man schmilzt direkt dahin wenn es romantisch im Buch wird. Die Handlung im Buch ist sehr schlüssig und gefällt mir sehr gut. Das Ende des Buches hat mir sehr sehr gut gefallen und ich hatte ein paar Tränen im Gesicht, einfach weil ich mich freute und glücklich war. Es ist eine sehr gelungene Gay-Romance, die man auf jeden Fall lesen kann und die echt spannend ist.
  • Meine Meinung zum Cover:
 Alsooo, dann komm ich einmal zum Cover des Buches. Das Cover gefällt mir farblich am besten, denn es ist sehr schön und passt einfach. Auch zum Inhalt des Buches passt es, da der heiße Kerl darauf für mich Ben symbolisiert und ich mir ihn auch so durchtrainiert, wie der Mann auf dem Cover, vorstelle. Der Schriftzug darauf ist einfach perfekt gewählt und zeichnet sich vom Rest des Covers ab, was mir sehr toll gefällt. Für mich ist das Cover sehr gelungen.
  • Meine Meinung zum Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut, da dieser sehr flüssig ist und sich auch so lesen lässt. Dazu kommt, dass er weder holpert oder schwer zu verstehen ist, denn hier trifft das Gegenteil zu und dies gefällt mir einfach ausgesprochen gut. Ich habe das eBook gelesen und ich muss sagen, ich konnte es in der Badewanne lesen ohne das ich eingenickt bin, da auch die Spannung vom Schreibstil her echt wunderbar angepasst ist, so das es sich richtig gut lesen lässt. was ich am Schreibstil der Autorin auch sehr genossen habe ist, dass sie mir sehr viel Gefühl geschrieben hat und die kam auch bei mir als Leser an.
  • Meine Meinung zu den Charakteren:
Lucas: Lucas war mir sofort sympathisch und ich mochte diesen Charakter echt gerne. Ich kam sehr gut klar mit diesem Charakter und ich empfand sofort Mitleid mit ihm als er geschlagen wurde und das er sich verstecken muss tat mir extrem leid. Das er mit Ben glücklich war mochte ich sehr und jedes Gefühl das er äußerte, wirkte auch auf mich so, einfach schön!
Ben: Ja, der gute Benjamin. Er war mir nicht direkt auf anhieb sympathisch. Als er da mit Vicky geschlafen hat, da war ich leicht wütend, da ich ihn mir an Lucas Seite am besten hab vorstellen können und diese Wendung kam dann auch und da wurde er mir dann doch sympathisch und fing an ihn zu mögen und ich hab ihn so als kleinen Romantiker in mein Herz geschlossen.
Familie Patton: Alle vier, waren mir sehr unsympathisch und ich konnte diese Familie nicht leiden, da sie einfach zu gewaltvoll waren und nicht zugegeben haben, dass Lucas adoptiert ist. Daran finde ich nichts verwefliches und deshalb verstehe ich diese Familie nicht so. Auch wie sie alle Lucas behandelt haben war für mich einfach unmenschlich und einfach eine Katastrophe. Zum Glück hatt er Ben und brauchte die Familie so ja gar nicht.


Meine Bewertung:

Dieses Buch wurde als definitiv lesenswert eingestuft!

Von mir gibt es 5++ Pandas von 5!
++

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen