Freitag, 9. Januar 2015

Rezension #30: Sündhafte Begierde der Verdammnis von Yara Nacht

 Sündhafte Begierde 
der Verdammnis
Teil 1

Autor: Yara Nacht
Verlag: HOMO Littera

Genre: Gay (homoerotisch)
ISBN: 978-3-902885-00-5

"Du sollst nicht töten.
Du sollst nicht Unkeuschheit treiben.
Du sollst nicht begehren deines Nächsten ...
... Fleisch und Blut."

Inhalt/Klappentext:

Bei einem nächtlichen Friedhofsrundgang trifft der blutjunge Priester Valentin auf den geheimnisvollen Bastian. Der dunkelhaarige Schöne, der von den Dorfbewohnern vehement gemieden und gefürchtet wird, lebt mit seinem Freund inmitten einer bewaldeten Anhöhe in einer alten Wassermühle. Bastian übt sofort einen unwiderstehlichen Reiz auf Valentin aus, der zunächst versucht, sich gegen die neu entdeckten Gefühle aufzulehnen. Er merkt jedoch bald, dass der mysteriöse Fremde eine lodernde Leidenschaft in ihm weckt, die nicht nur im Dorf blankes Entsetzen auslöst ... 


Meine Meinung:
  • Meine Meinung allgemein zum Buch:
Wieder einmal ein Rezensionsexemplar durch und ich muss sagen, es war einfach Spannung pur. Die Spannung hielt sich auch von Beginn bis Ende und machte das Buch (Teil 1) einfach spannend und man musste es einfach schnell fertig lesen, da man neugierig wird wie es zwischen Valentin und Bastian weiter geht und was sich da entwickelt und was alles noch von den Dorfbewohnern kommt usw. Der Handlungsablauf gefällt mir auch sehr gut und darauf baute sich die Spannung auch auf. Die Geschichte wurde sehr gut durchdacht und passt einfach auf den Punkt genau. Mich als Leser fesselte das Buch jedes mal wenn ich gelesen habe und lies mich auch nicht los. Sehr tolle Geschichte und sehr detailiert beschrieben. Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen.
  • Meine Meinung zum Cover:
Das Cover ist sehr toll, es gefällt mir sehr gut. Der Bogen sieht für mich aus, wie der im Buch beschriebene aus der Mühle und der Mann auf dem Bild sieht für mich aus wie Valentin. Auch die farbliche Gestaltung wurde sher gut gelöst, nur beim Schriftzug finde ich das rot etwas unpassend und die Schriftart ist auch nicht ganz mein Ding aber im großen und ganzen ist es sehr gut gelungen und passt einfach zum Inhalt des Buches. Es wirkt durch den Bogen dezent finster, was ich mit der Situation in Verbindung bringe, als Valentin das erste mal die Mühle betritt.
  • Meine Meinung zum Schreibstil der Autorin:
Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderbar. Sie weiß wie man in einer Vampirszene die Worte nutzt und sich ausdrückt. Dazu kommt, dass es sehr flüssig ist und man sehr gut mit dem Buch + Schreibstil klar kommt. Es gab für mich keinerlei Stolperfallen oder sonstigen, so dass ich das Buch sehr schnell durch lesen konnte und es trotzdem spannend blieb. Einfach etwas, was nicht jedem Autor oder jeder Autorin gelingt, muss ich hier dazu sagen. Einfach großartig!
  • Meine Meinung zu den Charaketeren:
Ja, die Charaktere. Mir persönlich haben die Charaktere Valentin und Bastian am besten gefallen, da sie mir beide sehr sympathisch waren. Beide haben eine Art an sich, die ich sofort mochte ohne groß nach kleineren Macken zu suchen. Tamber hingegen war für mich unangenehm, da er Bastian als seinen "Besitz" angesehen hat und sowas mag ich ja mla so gar nicht. Aber was wäre ein Buch ohne einen Bösewicht? Genau, langweilig. Die haushälterin von Valentin war lustig, wie erschrocken sie reagierte als sie Bastian & ihn in der Dusche erwischte. Bei dieser Szene musste ich einfach lachen, da sie so gut beschrieben wurde. Also, die Charaktere wurden definitiv sehr sorgfältig ausgedacht und sehr toll beschrieben.



Meine Bewertung:

Dieses Buch wurde als sehr lesenswert eingestuft!

Von mir gibt es 5+ von 5 Pandas!
+




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen